Trinkwasserspeicherung

Versorgugssicherheit als oberste Prämisse

trinkwasserspeicherung collage

Aufgrund schwamkender Bedarfe im Verlauf eines Tages oder zu verschiedenen Jahreszeiten wird jeweils fertig aufbereitetetes Wasser zwischengespeichert. Durchschnittlich halten bayerische Wasser­versorger aus Gründen der Versor­gungs­sicherheit einen mittleren Tagesbedarf von rund 130 Liter pro Einwohner vor. Damit ist das Wasser­versor­gungs­unternehmen jederzeit für Spitzen­bedarfe oder auch für Ausnahme­situationen, wie beispiels­weise ein Großbrand – auch die Hydranten werden von den Wasser­werken mit Wasser versorgt – gerüstet.

trinkwasserspeicherung collage2

Maßnahmen zur Druckerhöhung

Wo der Druck nicht ausreicht, um höher gelegene Regionen zu versorgen, werden Druckerhöhungsanlagen eingesetzt. Diese pumpen das Wasser in riesige Zwischenwasserspeicher, sogenannte Hochbehälter, von denen aus auch höher gelegene Areale versorgt werden können.

trinkwasserspeicherung collage3

Beispiele für künstliche Wasserspeicher

trinkwasserspeicherung collage4

Drucken