Süßstoff

Süßstoff und andere Stoffe im Wasser

Süßstoff - Zucker

Diätprodukte sind nach wie vor ein wachsender Markt und mit ihrem Konsum steigt auch der Anteil von Zuckerersatzstoffen in der Nahrung, da diese den kalorienhaltigen Zucker ersetzen. Im Prinzip kein Problem – aber neuere Untersuchungen haben herausgefunden, dass viele Süßstoffe vom Körper nahezu komplett wieder ausgeschieden werden und einige von ihnen durch die Kläranlagen nicht abgebaut werden können.

  • Nicht abbaubare Süßstoffe:
    Dazu gehören beispielsweise Acesulfan, Cyclamat, Saccharin und Sucralose. Sie werden bei den Reinigungsprozessen im Klärwerk nicht erfaßt und gelangen mit der Zeit ins Grundwasser.
  • Abbaubare Süßstoffe:
    Anders sieht es bei den Stoffen Aspartam, Neohesperidin und Neotam aus, diese können anscheinend besser abgebaut werden, da sie im Rahmen von Klärwasser-Analysen nicht mehr nachgewiesen werden konnten.

Bisher keine Gesundheitsgefahr durch Süsstoffe im Grundwasser

Süßstoff - TeeDa die Süßstoff-Konzentrationen bisher noch – bisher wurden in den Zuläufen der Kläranlagen lediglich 190 Mikrogramm pro Liter nachgewiesen – sehr gering sind, sehen Experten derzeit noch keine Gefahr für die Gesundheit. Allerdings besteht langfristig die Befürchtung, dass sich die Konzentrationen im Wasserkreislauf erhöhen könnte. Was Kritiker zu der Frage veranlasst, inwieweit man dann bei Trinkwasser noch von einem natürlichen Lebensmittel sprechen kann.

 

Drucken